Konstellation der Charaktere

nach oben

Charaktere

Briony Tallis

Zu Beginn des Filmes ist Briony ein 13- jähriges Mädchen, welches mit ihrer Schwester Cecilia und ihren Eltern in einem großen englischen Landhaus lebt. Sie hat eine blühende Phantasie und ein großes Interesse an der Literatur und dem Theaterspiel, denn ihr größter Traum ist es, Schriftstellerin zu werden. Um den Abend der Rückkehr ihres Bruders Leon zu gestalten, schreibt sie ihm ein Theaterstück und übernimmt die Leitung der Proben. Hier wird deutlich, wie strebsam und perfektionistisch sie ist. Neben der überaus großen Phantasie und der damit verbundenen Kreativität Brionys, ist ihre Neugierde eine weitere charakteristische Eigenschaft. Dies zeigt sich, als sie den Brief von Robbie an Cecilia selbst öffnet und liest, obwohl sie für diesen nur der Überbringer war. Auch  beobachtet sie viel, geht Hinweisen nach, verfolgt Spuren und interpretiert ihre eigenen Geschichten in andere Situationen hinein. Doch für viele Dinge, die sie sieht, ist sie noch zu unerfahren und naiv. Ohne die Zusammenhänge zu erkennen, spielen sich in ihrem Kopf Geschichten ab, die sie für real hält und keine Scheu hat, diese auch laut auszusprechen. Hierdurch kommt es zu mehreren Missverständnissen, die nicht unbedeutend für ihren weiteren Lebensweg sind. In der Nacht, als alle auf der Suche nach Jackson und Pierrot sind, beobachtet sie, wie jemand über ihre Cousine Lola herfällt. Sie bildet sich ein, Robbie gesehen zu haben, den sie schon zuvor geglaubt hat, als Triebtäter entlarvt zu haben, und sagt dies der Polizei, woraufhin er verhaftet wird.

Bis zum dritten Teil des Films, in dem Briony das nächste mal anzutreffen ist, vergehen einige Jahre, denn hier ist sie mittlerweile eine 18-jährige junge Frau, die zur Zeit des zweiten Weltkrieges eine Ausbildung als Krankenschwester in einem Londoner Krankenhaus absolviert. Sie ist augenscheinlich erwachsener geworden, denkt viel nach und wirkt geheimnisvoll. Den folgenschweren Fehler ihrer Falschaussage hat sie sich inzwischen eingestanden, was von stattgefundener Selbstreflexion zeugt und ein großes Reueempfinden nach sich zieht. Robbie tut ihr leid, da er schuldlos für eine Tat bestraft wird, die er nie begangen hat. Briony zeigt also auch ein hohes Maß an Empathievermögen. All diese Fähigkeiten besaß sie in ihrer Kindheit, die durchzogen war von naiven Phantasien, noch nicht. Ihren damaligen Traum, eine Schriftstellerin zu werden, verfolgt sie nun nicht mehr mit so großem Eifer wie früher. Zwar schreibt sie noch immer eigene Geschichten, so auch ein Werk über die Erlebnisse und Wahrnehmungen ihrer Vergangenheit, aber da diese einfach nicht vorankommt, stocken ihre kreativen Schriften.

Im letzten Teil des Filmes erscheint Briony als 77- jährige Frau, die in einem Interview ihre Autobiografie vorstellt, an der sie ihr Leben lang geschrieben hat. Diese ist ihr erstes und auch ihr letztes Werk, denn sie weiß, dass sie aufgrund einer kurz zuvor diagnostizierten Krankheit bald sterben wird. Es fällt ihr sehr schwer darüber zu sprechen, was deutlich wird, als sie um eine Unterbrechung des Interviews bittet, um kurze Zeit für sich zu haben. Es wird ersichtlich, wie einsichtig sie geworden ist und wie gut es ihr tut, dieses Buch, ihre Autobiografie, geschrieben und veröffentlicht zu haben. Sie hat es geschafft, das Gefühl der Schuld dem Gefühl des Verständnisses und der Einsicht weichen zu lassen. Als sie das 13-jährige naive Mädchen war, hatte sie keine Möglichkeit anders zu handeln, da sie noch nicht über genügend Wissen verfügte und sich damals sicher war, die Wahrheit über Robbie zu sagen. Das sieht sie nun ein und erkennt, dass sie diese Schuld nun endlich, auch mit Hilfe ihres autobiografischen Werkes,  gesühnt hat. Ihr ist schlussendlich Abbitte gelungen.

nach oben

Cecilia Tallis

Um sich von den Strapazen ihres Collegeabschlusses zu erholen, verbringt Cecilia ihre Sommerferien auf dem Anwesen ihrer Eltern. An jenem ereignisreichen Tag geht sie zum Brunnen, um die wertvolle Vase ihres Vaters mit Wasser zu füllen. Robbie, der Sohn der Küchenhilfe und zugleich ihr Kommilitone in Cambridge, möchte ihr dabei helfen, doch sie wehrt ihn heftig ab und ein Streit bricht aus. Sie versucht nach außen stets die unabhängige, reife Frau zu sein, wirkt dabei jedoch oft launisch und widerspenstig, was das Abwehrverhalten gegenüber Robbie verdeutlicht. Im weiteren Verlauf wird jedoch klar, dass es noch einen anderen Grund für ihr Verhalten gegenüber Robbie gibt: Sie muss trotz aller geschaffenen Distanz erkennen, dass sie Gefühle ihm gegenüber hegt, welche in einer nun beginnenden heftigen Liebesaffäre ihren Ausdruck findet. Am Ende dieses Abends ist Cecilia, die ihre Schwester sehr gut einschätzen kann, die einzige, die erkennt, dass Brionys (Falsch-)Aussage ein Gespinst ihrer Phantasie ist, jedoch möchte das niemand glauben. Als Robbie abgeführt wird, weint sie, was ihre ehrlichen Gefühle ihm gegenüber verdeutlicht und ihre emotionale Seite unterstreicht.

Anhand ihrer Briefe an Robbie stellt sich heraus, dass sie im zweiten Teil des Filmes den Kontakt zu ihrer Familie vollständig abgebrochen hat. Dies zeigt, dass sie ein sehr konsequenter Mensch geworden ist. Sie ist mittlerweile Krankenschwester in London und wartet dort sehnsüchtig auf Robbies Wiederkehr, der seinen Strafdienst als Soldat im zweiten Weltkrieg leisten muss. Später wird deutlich, dass sie ihn nie wieder sehen konnte, denn sie starb, als sie in einer U-Bahn-Station Schutz suchte und diese aufgrund einer Bombenexplosion in einer Wasserleitung überflutet wurde. Dies erfährt der Zuschauer allerdings erst im vierten Teil des Filmes. Im folgenden dritten Abschnitt ist Robbie jedoch einige Tage bei ihr und sie bekommt Besuch von Briony, die sie um Verzeihung bitten möchte. Aber Cecilia, die aufgrund Robbies schlimmer Kriegserfahrungen sehr verbittert gegenüber Briony geworden ist, kann ihr nicht verzeihen und schickt sie fort. In Brionys Autobiografie, die sie im vierten Teil vorstellt, bekommt Cecilia dann doch ihr wohlverdientes Ende. Sie lebt glücklich mit Robbie zusammen.

nach oben

Robbie Turner

Vor zwanzig Jahren starb Robbies Vater, sodass ihn seine Mutter, die Küchenhilfe der Familie Tallis, allein großziehen musste. Der gutherzige Mr. Tallis ließ Robbie auf seinem Grundstück wohnen und nahm ihn finanziell unter seine Obhut, sodass ihm nach seinem herausragenden Schulabschluss ein derzeitiges Studium in Cambridge, wo auch Cecilia studiert, möglich ist. Dies fällt ihm nicht sonderlich schwer, da er ein sehr intelligenter junger Mann ist. Derzeit verbringt er seine freie Zeit bei seiner Mutter auf dem Landhaus der Tallis und hilft dort als Gärtner aus. Er zeichnet sich durch seine warmherzige Ausstrahlung und seinem höflich und zuvorkommenden Verhalten aus. In einem Flashback zeigt sich, wie aufopfernd und wie dankbar er der Familie Tallis ist, denn er rettete die ertrinkende Briony aus einem See und musste erkennen, dass es für sie nur ein Spiel war. Dennoch setzte er sein eigenes Leben für ein Mitglied der Tallisfamilie aufs Spiel. Zurück zur Zeit der Handlung sieht er, dass Cecilia allein die schwere Vase ihres Vaters am Brunnen füllen möchte und kommt ihr sofort zur Hilfe. Da sie jedoch heftige Abwehrreaktionen zeigt, zerbricht die Vase, was Robbie sehr leid tut. Am Nachmittag schreibt er einen Brief an Cecilia, in dem er sie um Vergebung seines Verhaltens bittet und ihr seine Liebe gesteht. Aufgrund seiner heftigen Verliebtheit scheint er etwas verwirrt, denn er lässt die falsch Fassung seines Briefes an Cecilia übermitteln. Als beide sich gegenseitig ihrer Liebe bewusst sind, beginnt eine heftige Liebesaffäre. Robbie springt über seinen Schatten und wagt in der Bibliothek einen großen Schritt, indem er Cecilia verführt. Das ist sehr untypisch für ihn, da er zuvor sehr ruhig und verschlossen wirkte. Durch diese Handlung schafft er es jedoch, aus seinem alten Verhaltensmuster auszubrechen und es beginnt für ihn und Cecilia als Liebespaar eine neue Zeit. Jedoch währt diese nur sehr kurz, denn er wird aufgrund einer von ihm nicht begangenen Tat verhaftet. Er wehrt sich nicht gegen diese Anklage, was seine anständige Art unterstreicht.

Daraufhin büßt er seine Strafe als Soldat im zweiten Weltkrieg ab. Dort ist er mit zwei seiner Kameraden auf dem Weg zur Küste, von wo aus er nach Hause gelangen kann. Durch seine Intelligenz übernimmt er die Führung der kleinen Gruppe und rettet seinen zwei Weggefährten das Leben. Ihm widerfährt sehr viel Schmerz, sowohl physisch, als auch mental. In seinen Rippen steckt ein Granatensplitter, was ihm körperlich sehr zu schaffen macht. Schlimmer sind jedoch die vielen Ungerechtigkeiten, die ihm auf dem Weg begegnen. Es wird in einigen Augenblicken klar, dass er über ein hohes Maß an Gerechtigkeitssinn verfügt und dass er ein hohes Empathievermögen besitzt, denn die vielen toten Menschen schmerzen ihm sichtlich in seiner Seele. Er beweist dennoch sehr viel Stärke dadurch, dass er seinen Weg konsequent durchsetzt und seinen Kameraden zur Seite steht. Dies alles ist ihm möglich, durch seine Hoffnung an ein gemeinsames Leben mit Cecilia. Ihre Liebe lässt ihn die schrecklichen und schmerzvollen Wege durchschreiten. Der Zuschauer erkennt deutlich, dass Robbie durch diese Kriegserfahrungen geistig sehr gewachsen ist. Jedoch stirbt er aufgrund einer Blutvergiftung durch den Granatensplitter, sodass er Cecilia nie wieder sehen kann. Dies wird aber erst im vierten Teil deutlich.
Zuvor trifft Robbie, der gerade zu Besuch bei seiner geliebten Cecilia ist, im dritten Abschnitt auf Briony. Er erkennt, was ihm ihre Falschaussage beschert hat und kann seine Wut kaum bändigen. Im Vergleich zum Robbie aus dem ersten Teil ist dies sehr erschreckend, denn man kannte ihn zuvor als einen gutmütigen, ausgeglichenen Menschen. Jedoch haben ihn die vergangenen Erfahrungen emotional so sehr verändert, dass er seinen Hass nicht mehr verbergen kann. 

nach oben

Lola Quincey

Da ihre Eltern sich scheiden lassen wollen und somit Zeit für sich benötigen, leben Lola Quincey und ihre Zwillingsbrüder Jackson und Pierrot derzeit in dem Haus der Verwandten Tallis. Als Cousine von Briony sollen sie und die beiden Brüder in ihrem selbstgeschriebenen Theaterstück mitwirken. In der Probe zu eben diesem Stück zeigt sich, welch bestimmenden und dominanten Charakter Lola besitzt, denn sie reißt die Führung sofort an sich und gibt sich selbst die Rolle der Protagonistin. Gegenüber ihren beiden jüngeren Brüdern verhält sie sich jedoch sehr beschützend und verantwortungsbewusst und versucht, die mütterliche Rolle zu übernehmen, da ihre eigentlichen Eltern augenblicklich dazu nicht in der Lage sind. Als sie merkt, dass sie das Interesse Pauls geweckt hat, spielt sie sein Spiel mit und lässt sich auf ein Gespräch, bzw. Flirt mit ihm ein. Obwohl sie noch nicht das Alter dafür besitzt, möchte sie schon eine reife Frau sein, schminkt sich verführerisch und ist sehr geschmeichelt, dass sie den stattlichen Paul auf sich aufmerksam machen konnte. Am Abend im Schutze des dunklen Parks vergreift sich jedoch eben dieser sexuell an ihr. Briony erwischt sie und kann Lola retten. Aber anstatt ihr zu erzählen, wer der eigentliche Täter ist, gibt Lola vor, den Vergewaltiger nicht erkannt zu haben. An dieser Stelle könnte man mutmaßen, dass sie Gefühle gegenüber Paul Marshall empfindet und ihn deswegen nicht verraten möchte. Ein weiteres Indiz dafür ist die spätere Ehe zwischen den beiden, eindeutig geklärt wird dies jedoch nicht. In jedem Fall ist Lola stets auf ihren Vorteil bedacht, sei es bei den Proben des Theaterstückes, wo sie sich die beliebteste Rolle gegeben hat, oder bei der Rettung ihres zukünftigen Ehemannes vor der Polizei. Zu Beginn des Tages behandelt sie Briony sehr schlecht und bevormundet sie, als sie jedoch Sorgen und Kummer wegen des Verhaltens ihrer beiden Brüder hat, belastet sie Briony damit und erschleicht sich ihr Mitleid. Auch hier zeigt sich ihre berechnende und verlogene Art.

nach oben

Paul Marshall

Als guter Freund von Leon besucht Paul Marshall die Familie Tallis und wird zum gemeinsamen Abendessen eingeladen. Er ist Inhaber einer bekannten Schokoladenfirma und ergattert sich mit seinen Schokoriegeln das Vertrauen von Lola, die sein Interesse geweckt hat. Diese umgarnt er mit Hilfe seines aufgesetzt charmanten Auftretens und durch Erzählungen von Abenteuern, die er nie bestritten hat. Anhand dieser Szene wird ersichtlich, dass Paul Marshall ein unehrlicher Mensch ist. Als in der Nacht die gesamte Familie Tallis auf der Suche nach den ausgerissenen Zwillingen ist, fällt er im Schutz der Dunkelheit über Lola her, wird jedoch von Briony ertappt und flüchtet. Briony ist sich sicher Robbie als Täter erkannt zu haben und erzählt dies auch der Polizei. Paul, der weiß, dass Robbie nicht der Verbrecher war, deckt seine eigene Tat nicht auf, sodass ein Unschuldiger an seiner Stelle bestraft wird. Durch eine Fernsehnachricht erfährt Briony im dritten Teil, dass Paul Marshall und Lola Quincey heiraten. Über den gesamten Film hinaus bekommt der Zuschauer von Paul Marshall einen sehr verlogenen und hinterhältigen, aber auch sehr berechnenden Eindruck. Von Anfang an war er interessiert an der minderjährigen Lola, die zu dieser Zeit eindeutig zu jung für eine sexuelle Beziehung war, weswegen das Verhalten Pauls als äußerst lüstern und sträflich angesehen werden kann.

nach oben

Leon Tallis

Mit seinem guten Freund Paul Marshall besucht Leon Tallis seine Geschwister Cecilia und Briony und seine Eltern auf deren Anwesen. Er wirkt sehr ausgeglichen, freundlich und hat stets ein offenes Ohr für die Sorgen seiner Familie. Als Liebling seiner Schwester Briony, verhält er sich ihr gegenüber besonders liebenswert. Er findet nur im ersten Teil des Filmes Erwähnung, weshalb über seine eigentlichen Hintergründe und Eigenschaften nur sehr wenig ersichtlich wird.

nach oben

Jackson und Pierrot Quincey

Zusammen mit ihrer Schwester Lola verbringen die Zwillinge Jackson und Pierrot Quincey einige Zeit bei ihren Verwandten Tallis. Sie sollen bei dem selbstgeschriebenen Theaterstück ihrer Cousine Briony mitwirken, fühlen sich damit aber  überfordert und sind wenig interessiert daran. Sie sind traurig und verwirrt über die derzeitige Situation ihrer Eltern, da viel gemunkelt wird und anscheinend niemand die Wahrheit über den Beziehungsstand weiß. Mit dieser Situation können sie nicht umgehen und laufen fort, was eine große Suchaktion zur Folge hat. Dieses Benehmen zeigt, wie verunsichert sie von dem Verhalten ihrer Eltern sind. Auch die beiden Zwillinge werden lediglich im ersten Teil des Filmes erwähnt, weswegen ihr Charakter im Verborgenen bleibt.

nach oben